Was für ein ulkiger Titel, finden Sie nicht? Apotheke selber anbauen… Nun ja, genau das geschieht mit der eigenen Sprossenzucht! Noch dazu hunderte Male günstiger als so manches Produkt der Pharmaindustrie und ein völlig natürliches noch dazu. Ob Bockshornklee für den Blutzucker, die Leber und die Hormonbalance, Brokkoli für das Eisen oder als begleitende Krebstherapie, den Fitnessmix zur Anregung des Kreislaufs bei Müdigkeit oder Mariendistel und Detox-Mix zur Entgiftung. Für alles ist ein Kraut gewachsen.

Das wusste schon Kräuterpfarrer Künzle. Er kannte sich mit Tees, Tinkturen und Salben aus. Ob er auch damals bereits Sprossen zog, weiß ich nicht. Doch was ich weiß ist: Unsere Sprossensamen werden zu nichts anderem als Heilpflanzen! Anstatt sie wie Künzle zu sammeln, ziehen wir sie einfach im Glas.

Den Essenern, einer jüdische Volksgruppe, die vor rund 2000 Jahren in der Nähe Jerusalems lebte, wird nachgesagt, sie seien sehr gesunde und vitale Menschen gewesen. Ein Grund dafür war sicher ihr Brot, das aus angekeimtem Getreide bestand. Anders als jenes in Schweizer Reformhäusern angebotene Essener Brot, wurde das Original in der Sonne gedörrt anstatt gebacken. Dadurch wird es nicht hitzegeschädigt. Viele Vitamine gehen durch den Backvorgang verloren!

Was machten die Essener anders als Johann Künzle? Sie aßen ihre Heilpflanzen einfach als Gericht! An ihre Weisheit können wir anknüpfen, in dem wir Sprossen in unsere tägliche Ernährung aufnehmen. Klar kann man, wie im Titel erwähnt, einzelne Sprossen auch therapeutisch anwenden. Dennoch macht es Sinn, auf Prävention statt Heilung zu setzen. Wenn wir 1-2 Handvoll Sprossen pro Tag in unsere Gerichte integrieren, dann tun wir aktiv schon sehr viel für unsere Gesundheit. Die Menge kann als Zusatz im Salat, als Suppenbasis (Brokkoli und Lauchsprossen), als Müsli oder im Brot (aus Buchweizen- und Bockshornkleesprossen), Beilage (Mungobohnen- oder Rettichsprossen) oder sogar im Sandwich (Power- oder Protectionmix) erreicht werden. Das alles geht mit unseren hochwertigen Keimgläsern sowie den Samen in bester Bioqualität und höchster Keimfähigkeit!

Lustiger Fakt: Oft denken sich die Besucher unseres Markstandes, man müsse die Sprossen nur so essen, wie sie degustiert werden. Man kann das machen…..muss aber nicht! Unserer Meinung nach soll eine Apotheke auch kulinarisch höchst Interessant sein.

Um diese Zeilen mit den Worten von Urs Hochstrasser abzuschließen:

Lebendige Nahrung darf und muss Kultur haben!

Viel Spass beim Sprossenziehen!

Joscha Boner  

 

Lust auf mehr Beträge von mir? Folgen Sie mir auf meinem Blog www.erdwandler.com/

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unser Jahreszeiten- Rezept- Tipp: Buchweizen und Bockshornklee zum Frühstück

Im Herbst und Winter hat unser Köper mehr Abwehrkräfte zu mobilisieren als sonst das Jahr über. Damit er das gut schafft und Sie gesund und topfit durch die kühlen Tage kommen, braucht der Körper Ihre Unterstützung! Und zwar am besten direkt am Morgen zum Frühstück.


Jetzt wird die Grundlage für einen erfolgreichen Tag gelegt! Die angefallenen Schlacke-Stoffe der Nacht dürfen ausgeschieden und eine vitalreiche Basis geschaffen werden. Ersteres übernimmt der Bockshornklee mit seinen wertvollen Bitterstoffen und zweites das Allroundtalent Buchweizen.


Wir leben das Motto: Probieren geht über Studieren!


Probieren Sie Ihre Lieblings-Frühstücks-Kombination gleich heute aus und überzeugen Sie sich selbst von Ihrer neu gewonnen Lebensenergie!

HIER  Buchweizen bestellen                                     HIER  Bockshornklee bestellen

Basisrezept:
Wir empfehlen ein Verhältnis von ca. 2:1 (Buchweizen : Bockshornklee)


1. Füllen Sie das Keimglas (1700ml / 3100ml) mit den Sprossen so, dass ca. 1/3 des Glases gefüllt ist.
    (Orientieren Sie sich gern an dem Bild auf der Startseite.)
2. Über Nacht einweichen lassen (8-12 Stunden).
3. Morgens und abends wie gewohnt spülen.


Diesen Mix können Sie bereits nach 2-3 Tagen anfangen zu genießen. Nehmen Sie sich jeweils eine Portion aus dem Glas heraus und lassen Sie den Rest der Sprossen weiter wachsen. Sie werden feststellen: es scheint fast, als würde das Glas kaum leer werden durch die immer weiter wachsenden Sprossen 


Tipp: Kombinieren Sie je nach Vorliebe auch:


- Eingeweichte Samen/ Nüsse/ Trockenfrüchte
- frisches saisonales Obst
- jeweils 1 Esslöffel kaltgepresstes Leinöl (reichhaltige Quelle an wichtigen Omega-3-Fettsäuren)


Wir wünschen Ihnen En Guete zame! und viel Freude mit der reaktivierten Lebenskraft!!!

Willkommen in unserer Ideenwerkstatt!

Was für ein ulkiger Titel, finden Sie nicht? Apotheke selber anbauen… Nun ja, genau das geschieht mit der eigenen Sprossenzucht! Noch dazu hunderte Male günstiger als so manches Produkt der Pharmaindustrie und ein völlig natürliches noch dazu. Ob Bockshornklee für den Blutzucker, die Leber und die Hormonbalance, Brokkoli für das Eisen oder als begleitende Krebstherapie, den Fitnessmix zur Anregung des Kreislaufs bei Müdigkeit oder Mariendistel und Detox-Mix zur Entgiftung. Für alles ist ein Kraut gewachsen.

Das wusste schon Kräuterpfarrer Künzle. Er kannte sich mit Tees, Tinkturen und Salben aus. Ob er auch damals bereits Sprossen zog, weiß ich nicht. Doch was ich weiß ist: Unsere Sprossensamen werden zu nichts anderem als Heilpflanzen! Anstatt sie wie Künzle zu sammeln, ziehen wir sie einfach im Glas.

Den Essenern, einer jüdische Volksgruppe, die vor rund 2000 Jahren in der Nähe Jerusalems lebte, wird nachgesagt, sie seien sehr gesunde und vitale Menschen gewesen. Ein Grund dafür war sicher ihr Brot, das aus angekeimtem Getreide bestand. Anders als jenes in Schweizer Reformhäusern angebotene Essener Brot, wurde das Original in der Sonne gedörrt anstatt gebacken. Dadurch wird es nicht hitzegeschädigt. Viele Vitamine gehen durch den Backvorgang verloren!

Was machten die Essener anders als Johann Künzle? Sie aßen ihre Heilpflanzen einfach als Gericht! An ihre Weisheit können wir anknüpfen, in dem wir Sprossen in unsere tägliche Ernährung aufnehmen. Klar kann man, wie im Titel erwähnt, einzelne Sprossen auch therapeutisch anwenden. Dennoch macht es Sinn, auf Prävention statt Heilung zu setzen. Wenn wir 1-2 Handvoll Sprossen pro Tag in unsere Gerichte integrieren, dann tun wir aktiv schon sehr viel für unsere Gesundheit. Die Menge kann als Zusatz im Salat, als Suppenbasis (Brokkoli und Lauchsprossen), als Müsli oder im Brot (aus Buchweizen- und Bockshornkleesprossen), Beilage (Mungobohnen- oder Rettichsprossen) oder sogar im Sandwich (Power- oder Protectionmix) erreicht werden. Das alles geht mit unseren hochwertigen Keimgläsern sowie den Samen in bester Bioqualität und höchster Keimfähigkeit!

Lustiger Fakt: Oft denken sich die Besucher unseres Markstandes, man müsse die Sprossen nur so essen, wie sie degustiert werden. Man kann das machen…..muss aber nicht! Unserer Meinung nach soll eine Apotheke auch kulinarisch höchst Interessant sein.

Um diese Zeilen mit den Worten von Urs Hochstrasser abzuschließen:

Lebendige Nahrung darf und muss Kultur haben!

Viel Spass beim Sprossenziehen!

Joscha Boner  

 

Lust auf mehr Beträge von mir? Folgen Sie mir auf meinem Blog www.erdwandler.com/

Unser Jahreszeiten- Rezept- Tipp: Buchweizen & Bockshornklee zum Frühstück


Im Herbst und Winter hat unser Körper mehr Abwehrkräfte zu mobilisieren als sonst das Jahr über. Damit er das gut schafft und Sie gesund und topfit durch die kühlen Tage kommen, braucht der Körper Ihre Unterstützung! Und zwar am besten direkt am Morgen zum Frühstück.
Jetzt wird die Grundlage für einen erfolgreichen Tag gelegt! Die angefallenen Schlacke-Stoffe der Nacht dürfen ausgeschieden und eine vitalreiche Basis geschaffen werden. Ersteres übernimmt der Bockshornklee mit seinen wertvollen Bitterstoffen und zweites das Allroundtalent Buchweizen. Bockshornklee ist eine Leguminose mit viel pflanzlichem Protein. Buchweizen gehört in die Familie der Knöterichgewächse & hat alle essentiellen Aminosäuren in sich & ist Gluten frei.


Wir leben das Motto: Probieren geht über Studieren!


Probieren Sie unsere persönliche Lieblings-Frühstücks-Kombination gleich heute aus und überzeugen Sie sich selbst von der neu gewonnen Lebensenergie!
Hier Buchweizen Bio bestellen! Hier Bockshornklee Bio bestellen!


Basisrezept:
Wir empfehlen ein Verhältnis von ca. 2:1 (Buchweizen : Bockshornklee)
1. Füllen Sie das Keimglas (1700ml / 3100ml) mit den Sprossen so, dass ca. 1/3 des Glases gefüllt ist. (Orientieren Sie sich gern am Bild auf der Startseite.)
2. Über Nacht einweichen lassen (8-10 Stunden).
3. Morgens und abends wie gewohnt spülen.


Diesen Mix können Sie bereits nach 2-3 Tagen anfangen zu genießen. Nehmen Sie sich jeweils eine Portion aus dem Glas heraus und lassen Sie den Rest der Sprossen weiter wachsen. Sie werden feststellen: es scheint fast, als würde das Glas kaum leer werden durch die immer weiter wachsenden Sprossen 


Unser Tipp: Kombinieren Sie je nach Vorliebe auch:
- frisches saisonales Obst (z. B. ein Apfel geraspelt)
- Samen/ Nüsse/ Trockenfrüchte (alles über Nacht eingeweicht)
- Hafermilch
- jeweils 1 Esslöffel kaltgepresstes Leinöl (reichhaltige Quelle an wichtigen Omega-3-Fettsäuren)
- Zimt & wenig Salz
- Kardamom &/oder Curcuma
- Zitronensaft
- Mungbohnensprossen (Marco mag auch die gerne dazu)


Wir wünschen Ihnen „en Guete“ und viel Freude mit der reaktivierten Lebenskraft!!!