Kurbiscremesuppe mit Sprossen Rezept

Zutaten:

  • 1 Hokkaido- Kürbis
  • 1-2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Gemüsebrühe/ Kräuterwürze
  • Ingwer
  • Curry
  • Öl (am besten kaltgepresstes Kokosöl)
  • Topping : Sprossen (Tipp: Alfalfa für nussige Milde, Rosenklee für kräftiges Aroma)
  • Optional: 200ml Kokosmilch
  • Optional: Kurkuma

 

Den Kürbis halbieren und die Kerne ausschaben. Anschließend in Stücke schneiden. Die Knoblauch und Zwiebel schälen, schneiden und gemeinsam mit den Kürbisstücken in 1EL Kokosöl im Topf leicht anbraten. Mit Wasser ablöschen. Gemüsebrühe, geriebenen Ingewer, Kurkuma und weitere Gewürze hinzufügen und nochmals aufkochen lassen. Jetzt optional die Kokosmilch und etwas mehr Wasser hinzufügen, bis die Kürbisspalten halb bedeckt sind. Circa 20 Minuten köcheln lassen.

Sobald der Kürbis weich ist, den Topf vom Herd nehmen und mit einem Stabmixer alles zu einer cremigen Masse pürieren.

Wir empfehlen, die Sprossen erst auf dem Teller hinzuzufügen, damit alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Wie ihr wisst, sind Sprossen das frischeste Lebensmittel der Welt und haben aufbauende Kraft. Diese wollen wir erhalten. Frisch unter die warme Suppe gemischt, geben die Alfalfasprossen eine unvergleichlich milde Note hinzu. Mit Rosenkleesprossen wird das Menü aromatischer. Den leicht bitteren, kräftig nussigen Geschmack des Rosenklees mögen die meisten Erwachsenen sehr gern, Kinder eher selten oder in kleineren Mengen unter die Suppe gerührt.

En Guete!

Rezept mit Sprossen

 Blitzschnelles, super leckeres Rezept!

Zutaten:

- 1 Butternut- Kürbis

- Sprossen (je nach Vorliebe, im Bild sind Rosenkleesprossen)

- Öl (Olive, Kürbiskern)

- Kräuter deiner Wahl

 

  1. Butternutkürbis in Scheiben schneiden, Kerne entfernen
  2. Backofenblech einfetten (ich mache das gern mit Olivenöl) oder Backpapier unterlegen
  3. Scheiben auf dem Blech mit Olivenöl bepinseln
  4. großzügig mit Kräuter deiner Wahl bestreuen
  5. 25 Minuten bei 180 Grad backen lassen
  6. sobald der Kürbis weich ist, diesen auf Tellern anrichten und in die Löcher das Sprossennest einsetzen.
  7. Für das Nest einfach die Sprossen etwas zusammen drücken, so kommen sie in Form.
  8. Mit Kürbiskern- oder Olivenöl beträufeln und servieren.

 

Da der Kürbis an sich sehr cremig wird beim Backen, reicht das Öl am Ende als „Soße“ völlig aus. Für diejenigen, die es noch saftiger möchten, hier ein kleiner Tipp: Nehmt als herzhaft nussige Soßenbasis den gesprossten Kichererbsenhummus und streckt diesen mit Wasser und etwas Olivenöl bis zur gewünschten Konsistenz eurer Lieblingssoße.

Lass  uns die Begriffe Glykämischer Index, Blutzuckerspiegel und Insulin mal eben näher ansehen. Warum?

Weil diese erheblichen Einfluss auf deine Gesundheit haben.

Ich möchte im Alltag viel Zeit und vor allem Energie haben für die Dinge, die mir Spaß machen. Deshalb achte ich darauf, vollwertig, pflanzlich und naturbelassen zu essen. Die Sprossen sind mir da eine super Hilfe, da es mir dadurch so einfach ist, einen hohen Anteil an Ballast- und Nährstoffen regelmäßig zu mir zu nehmen.


Das Gegenteil davon wäre eine Ernährung mit sogenannten "leeren Kalorien“, wie Weissmehl und raffiniertem Zucker. Die "leeren Kalorien" machen uns zwar kurzfristig satt, doch fehlen ihnen wichtige Mikronährstoffe und Enzyme. So können trotz mengenmässig genügender Nahrung, unsere Zellen regelrecht (ver-)hungern. Angekeimte Buchweizensprossen sind vollwertige, aufbauende Lebensmittel und haben daher  einen festen Bestandteil meiner täglichen Ernährung.

Außerdem wirkt Buchweizen, besonders in gekeimter Form, blutzuckerregulierend. Mein Blutzuckerspiegel (BZ) bleibt dadurch konstanter und ich habe weniger Schwankungen, welche dem Körper sonst viel Energie kosten, um sie auszugleichen. Denn um einen hohen BZ auszugleichen, benötigt der Körper Insulin. Doch was ist daran eigentlich das "Gefährliche"?


Es gibt meiner Meinung nach 3 wichtige Punkte, die jeder über Insulin wissen sollte:

1. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel.
Sobald du eine kohlenhydratreiche Mahlzeit zu dir nimmst, steigt automatisch dein Blutzuckerspiegel an. Daraufhin schüttet der Körper Insulin aus, um diesen Wert wieder zu senken. Die Langerhans´schen Inseln, ein winziger Teil am hintersten Zipfel der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), sind für die Insulinproduktion zuständig.

Diese Insel-Zellen sind also dafür da, dich vor einer Stoffwechselentgleisung, einer sogenannten Ketoazidose, zu bewahren. Das passiert bei Menschen mit einer gesunden Bauchspeicheldrüse normalerweise nicht, sondern ist eine schwere Komplikation bei Diabetes mellitus Typ1. Denn so eine Ketoazidose kann im übelsten Fall lebensgefährlich sein

Danke also dem Insulin an der Stelle.

Übrigens benötigen auch Proteine Insulin zur Verstoffwechslung, jedoch deutlich weniger als Kohlenhydrate. (Hülsenfrüchte-Sprossen sind unteranderem hervorragende Proteinlieferanten) So spielt Insulin eine elementare Rolle im Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel

2.Insulin ist verantwortlich für die Fetteinlagerung.
Wenn du die eben verspeisten Kohlenhydrate nicht direkt wieder verbrennst, also z.B. Sport machen gehst, lagert der Körper diese überschüssige Energie ein, für schlechte Zeiten sozusagen. Das tut er leider nicht in Form von Supermuskeln, sondern in Form von Fett.

Fettdepots sind für den Körper hoch effektive Speicherformen für Energie in Zeiten der Nahrungsknappheit. In der „normalen“ Ernährung vieler  Menschen kommen solche Zeiten der Nahrungsknappheit jedoch nicht mehr vor, weshalb die Fettspeicher einfach weiter gefüllt werden. Doch woher nimmt der Körper denn dann seine Energie?

Wichtige Frage! Er bekommt sie über einen zweiten Stoffwechselweg, den er neben dem Fettstoffwechsel kennt: den Kohlenhydratstoffwechsel. Dieser ist der bevorzugte von beiden, da die Glucose schneller ins Blut aufgenommen werden kann und somit schneller in die Zellen gelangt, als Fett.

Nochmal, weil es so wichtig ist: Die Energie aus dem Zucker der Kohlenhydrate steht also deutlich schneller zur Verfügung als die Energie aus Fett.

Deshalb nutzt der Körper primär den Kohlenhydratstoffwechsel, solange noch genügend Glucose vorhanden ist. Nichts desto trotz funktioniert der Fettstoffwechsel und ist sogar nachhaltiger als der Kohlenhydratstoffwechsel.

Einziges Manko: Der Fettstoffwechsel kommt erst langsam in Fahrt. Der Körper braucht 12 bis 18 Stunden Fastenzeit, um wirklich in eine effektive Fettverbrennung zu gelangen und sollte zusätzlich eine möglichst geringe Kohlenhydratlast tagsüber zu verstoffwechseln haben.

Merke dir: Der Abbau von Fett ist unter Insulineinwirkung gehemmt. Insulin ist somit maßgeblich am Aufbau von Körperfett beteiligt bzw. erschwert dessen Abbau.

 

Um die gespeicherte Energie aus den Fetten auch nutzbar zu machen, helfen mehrere Punkte: Hier einige Tipps....

  1. Intermittierendes Fasten: hierbei gelangt der Körper in eine natürliche Ketose, gewinnt also Energie aus den Fettspeichern und baut diese ab. Gegessen wir nur innerhalb von 8-10 Stunden täglich, dem folgt eine Fastenperiode von 14-16 Stunden.    (Z. B. Essen von 9:00 – 19:00, Esspause von 19:00 – 09:00)

 

  1. Eine Ernährung mit wenig Kohlenhydraten, vielen Ballaststoffen und Mikronährstoffen (um weniger Insulin auszuschütten und somit weniger Fett einzulagern)

 

  1. Zufuhr von hochwertigen Fetten (mit viel Omega 3, da diese entzündungshemmend wirken, und wenig Omega 6 Fettsäuren, da diese entzündungsfördernd wirken) Denn hochwertige Fette liefern fast doppelt so viel Energie wie Kohlenhydrate ohne Insulin.

 

Übrigens gibt es auch Menschen, die ihren Körper trainieren, rein mit der Energie aus Fetten zu arbeiten. Sie sind ständig im Zustand der Ketose und haben dadurch ein konstantes Energieniveau über den ganzen Tag. Diese Ernährungsform nennt sich Ketogene Ernährung und hat viele Vorteile, jedoch stellt sie nicht für jeden Menschen die optimale Ernährungsform dar. Wir Menschen sind mit unseren Körper und Seelen alle einzigartig, auch wenn wir uns anatomisch sehr ähneln. Um ganzheitlich gesund zu sein, braucht es mehr als nur optimales Essen.

 

 

Kurze Zusammenfassung:

Wenn du möchtest, dass dein Körper weniger Fett einlagert und mehr verbrennt, dann:

a) beweg dich direkt nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit, damit die Muskelaktivität den Blutzucker auf natürliche Weise senkt und du weniger Insulin benötigst

oder


b) iss weniger „leere“ Kohlenhydrate.

Buchweizen Sprossen ist da eine wunderbare Alternative. Sprossen sind unteranderem hervorragende Protein- und Energielieferanten. Sie benötigen einen Bruchteil des Insulins von Kohlenhydraten.


Wenn du diese zwei einfachen Punkte umsetzt, wird dein BZ konstanter bleiben.

Um einen konstanten BZ zu halten, entscheiden aber nicht nur die Menge, sondern auch die Form der aufgenommenen Kohlenhydrate. Am besten messbar ist dieser anhand des Glykämischen Index (GI)


Einfache Faustregel:
Je höher der GI eines Lebensmittels ist, umso schneller gelangt dieses ins Blut und erhöht den BZ rasant.
Je niedriger der GI, umso langsamer gelangt das Lebensmittel ins Blut und erhöht den BZ deutlich langsamer.
.
Cornflakes haben z. B. einen GI von 80% (100% entspricht reiner Glucose)
Buchweizen (nicht gekeimt) dagegen hat einen GI von 45%

Ich nehme an, dass gesprosster Buchweizen einen noch niedrigeren GI hat als nicht gekeimter oder gekochter Buchweizen (davon gehen die meisten Kalkulationen von GI-Angaben aus). Denn insulinpflichtige Diabetiker benötigen weniger Insulingabe bei gesprosstem Buchweizen als bei ungekeimtem oder gekochtem. 

Doch wieso ist es  überhaupt erstrebenswert, den BZ und den Insulinspiegel konstant zu halten? Gute Frage! Weil:



3. Insulin wirkt entzündungsfördernd. 
Oha, ja genau. Das wissen nämlich viele Menschen nicht. Du weißt es nun und kannst das Wissen sofort anwenden. Entzündungen sind eine der, wenn nicht die wichtigste, Hauptursache für Krankheiten. Es gibt nur sehr wenige Erkrankungen, die nichts mit Entzündungen zu tun haben. Man könnte auch sagen, Entzündung steckt häufig am Anfang jeden Übels. Selbst bei einigen psychischen Erkrankungen können Entzündung eine der Krankheitsursachen darstellen.

Die gute Nachricht ist:

Die physiologischen Auslöser von Entzündungen haben wir selbst mehrmals täglich unter direkter Kontrolle. Du ahnst es bereits, das geschieht durch die Auswahl der Lebensmittel, die wir zu uns nehmen. Entscheide ich mich heute für das gesprosste Buchweizenmüesli oder für das Toastbrot? Gibt es zum Mittag den Salat mit 2 Handvoll Sprossen und Kartoffel oder Pasta? Snacke ich zwischendrin einen Schokoriegel oder gesprosste Mungbohnen? Und abends das Grillhähnchen mit Pommes oder doch lieber gedünstetes Gemüse und Hummusdip?

 

Jede Mahlzeit ist eine Entscheidung und hat Einfluss auf deine physische und mentale Gesundheit. Jede.

Wofür entscheidest du dich heute?

   

    

    

     

 

Dein Take-Away in Kurzform:

1. Nahrungsmittel mit hohem Glykämischen Index --> schneller, steiler Anstieg des BZ --> Körper scheidet Insulin aus --> Insulin senkt den BZ, fördert Entzündungen und lagert Fett ein =>

Endergebnis=> BZ-Schwankungen (merkbar z.B. an Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Heißhungerattacken) und vermehrt Entzündung im Körper

2. Nahrungsmittel mit niedrigem Glykämischen Index und insgesamt weniger Kohlenhydratzufuhr --> langsamer, stetiger Anstieg des BZ --> Körper benötigt weniger Insulin =>

Endergebnis => BZ bleibt konstant (merkbar an verbesserter Konzentration, mehr Vitalität, weniger Heißhunger und mehr langanhaltendes Sättigungsgefühl), deutlich weniger Entzündung im Körper 

Reminder: Entzündungen sind eine der, wenn nicht die wichtigste, Hauptursache für fehlende Gesundheit

   

    

   

    

von Herzen gute Gesundheit!

dein Team naturwerker

#thewaywegrow

 

Zutaten:

- 200g Azukibohnen gesprosst
- 5 EL Leinsamen
- 200g Datteln, entsteint
- 200ml Reis-/Mandeldrink
- 7 EL Kokosmehl
- 2 EL Kakaopulver, schwach entölt
- 1/2 Päckchen Weinsteinbackpulver
- 2 reife Bananen
- Prise Salz


1. Leinsamen schroten oder im Mixer fein mahlen, mit Wasser bedeckt ca 10 min ziehen lassen

2. restliche Zutaten im Mixer zu einer gleichmäßigen Masse verrühren

3. Brownie-Masse auf einem tiefen Blech verteilen, glattstreichen

4. im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca 20 min backen

5. abgekühl in Stücke schneiden und genießen

En Guete! 

eure naturwerker



Zutaten:

- 400g Kichererbsen, gesprosst
- 3 EL Tahin (Sesammus)
- Saft einer halben Zitrone
- 4 EL Olivenöl, kaltgepresst
- 1-2 Knoblauchzehen, frisch
- Salz
- Pfeffer
- Kreuzkümmel
- Koreander

- Wasser

1. Kichererbsen 2 bis 3 Tage im Biosprosser-Keimglas sprossen lassen

2. fertige Sprossen im Topf mit Dünsteinsatz (Edelstahl) ca. 30 min dünsten, bis diese bissfest und weich sind

3. Alle Zutaten mit einem Standmixer oder Stabmixer zu einer feinen Masse pürieren. Dabei schluckweise Wasser dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Dies ist das Basisrezept für einen gelungenen Hummus. Ihr könnt hier sehr kreativ werden und frischen oder gedünstetes Gemüse (am Besten Aubergine, Zucchini, Tomate) dazugeben und so den Hummus noch aufpeppen. Oder von der Basismischung am Ende kleinere Mengen abnehmen und separat mit verschiedenen Kräutern oder frischen und getrockneten Tomaten würzen. So habt ihr im Handumdrehen 3 verschieden aufstriche/ Dips gezaubert.

Super lecker und super gesund, wenn ihr die Kichererbsen vorher sprossen lasst :)

Lasst es euch schmecken! En Guete. 

eure naturwerker

Sprossensamen – sehr nahe an der hochwertigen Urform

Die meisten herkömmlichen Gemüsesorten wurden über Jahrhunderte aus Wildpflanzen heraus gezüchtet.

Schön zu erkennen ist das zum Beispiel bei der gezüchteten Karotte vom Bauern und der wilden Möhre auf der Wiese.

 

Die wilde Möhre hat:

 eine ganz kleine Frucht (Rüebli)  -   jedoch  sehr viele Samen

 

Die gezüchtete Karotte hat:

Eine grosse Frucht (Rüebli) - jedoch sehr wenige Samen.

Im Fachjargon spricht man von Korrelationen.

 Im Sprossensamen und Microgrün- Samenanbau auf dem Feld sind wir an möglichst vielen Samen und gutem Geschmack interessiert.

 So sind durch die unterschiedliche Selektion (Gemüsebau – Sprossenzucht) viele positive Eigenschaften der Wildpflanzen in den Sprossensamen erhalten geblieben. Geschmack, Inhaltsstoffe, Wiederstandskraft um einige zu nennen.

Wir von sprossensamen.ch freuen uns über die naturbelassenen und hochkeimfähigen (Ur)-Samen. Durch die hohe Keimqualität ist unser Saatgut optimal für die Sprossenzucht und zum Anbau von Microgreens geeignet und weniger für die Aussaat im Garten bestimmt.

 Sprossensamen durchlaufen obligatorische, mikrobielle Qualitätskontrollen.

Zusätzlich durchlaufen die Samen obligatorische, mikrobielle Qualitätskontrollen, um sicher zu gehen, dass die Sprossensamen für die Sprossenzucht geeignet sind und frei von unerwünschten Bakterien sind.

Zudem werden die Samen auf Ihre biologische Reinheit kontrolliert. (Frei von Pflanzenschutzmittel) 

Die geballte Ur-Kraft der Pflanze liegt im Samen. Sobald diese aktiviert werden, sind Enzyme, Mineralstoffe und Spurenelemente um ein Hundertfaches erhöht vorzufinden in den Sprossen. Nutzen wir diese Lebenskraft spendenden Kraftpakete, in optimal reinem Umfeld gezogen, aus lebensmittelechtem Glas und 100% Edelstahl. So werden unsere Körper optimal versorgt und sind zu Höchstleistungen im körperlichen und mentalen Bereich fähig. Genießt diese Kraft in vollen Zügen!

Eure naturwerker.

#thewaywegrow

Sprossensalat Sprossen selber ziehen

Dieser Salat ist so reichhaltig an Antioxidantien, an Frische, Lebendigkeit & Kraftstoff für die Zellen, dass ihr ihn einfach probieren müsst! Danach habt ihr Kraft für mehrere Stunden Sport, Spiel & Spaß (oder spannender Arbeit).

Zutaten:

- Rettichsprossen (violett)

- Berglinsen-Sprossen

- Giersch

- Brennnessel

- Vogelmiere

- Löwenzahn

für das Dressing:

- Olivenöl

- Zitronensaft oder Orangensaft (frisch gepresst)

- Salatkräuter

- 1TL Senf - evtl. einen Spritzer Agavendicksaft 

Die Wildkräuter können klein geschnitten oder grob gehäckselt werden, so sind sie leichter zu kauen und zu verdauen. Anschließend eine Hand voll Rettich-Sprossen um die Wildkräuter verteilen, Dressing verteilen und mit Linsen-Sprossen großzügig garnieren.

Die Berglinsen-Sprossen bringen die extra Portion pflanzlicher Proteine und sind roh verzehrt super nährstoffreich und sättigend. Wir mögen die Linsen in Rohkostqualität. Sprich ungekocht. (Natürlich dürfen Sie die Linsen auch kurz dämpfen)

Rettich-Sprossen

- aromatisch & frisch

Inhaltsstoffe: Senföle, Proteine,
Vit A,B1,B2, C, Niacin, Kalzium, Eisen, Phosphor, Natrium, Magnesium, Bitterstoffe

Wirkung: reinigend, schleimlösend, anti-entzündlich

Berglinsen-Sprossen
- fein & herzhaft

Inhaltsstoffe: viele Proteine, Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Magnesiums, Kalzium, Eisen, Zink, Kupfer

Wirkung: kräftigend, anti-entzündlich, zellschützend

En Guete!

Liebes - Kugeln mit Sonnenblumensprossen
                                       (in 15 min zubereitet)

Sprossen Rezept Sonnenblumen Bliss  Balls

✔️ reich an ungesättigten Fettsäuren & Chlorophyll (Lichtenergie)
✔️ Eisen, Vit.B, Magnesium
✔️ unterstützt Herz - Kreislauf - System
✔️ unglaublich lecker & regt die Libido an


1.   1,5 Tassen Walnüsse 
      1,5 Tassen Cashewnüsse
      1 EL Kakao (wenn möglich roh)
      1/2 TL Zimt
      4 kleine Datteln (ohne Stein)

Alle Zutaten im Mixer zu einer teigartigen Masse mahlen.

2. 1 Tasse Sonnblumensprossen dazu geben & nochmals mixen

3. zu Kugeln formen & nach belieben mit Kokosraspeln & Zimt dekorieren

belebendes Basilikumsamen - Wasser 
                               (in 3 min zubereitet)

Basilikum Samen Sprossen Rezept


✔️ stärkt effektiv das Immunsystem
✔️ entzündungshemmend
✔️ wirkt positiv auf Haut & Haare
✔️ Eisen, Zink, Omega-3-Fettsäuren
✔️ libido - anregend

1. 1 - 2 TL Basilikum-Samen mahlen / im Mörser stößeln

2. in Karaffe geben, mit Wasser auffüllen, kräftig rühren

3. nach belieben Ingwerscheiben / Zitronenverbene / frischen Zitronensaft / frischen Orangensaft zugeben

Wir empfehlen, diesen frischen Drink mind. 30 Minuten ziehen zu lassen, sodass die Samen & Inhaltsstoffe vollständig aktiviert werden. 

Dies ist ein sehr sehr kräftigender Drink! Es kann durchaus passieren, dass ihr hochmotiviert durch den Tag powert mit diesem Wasser 😀

Sprossen entwachsen aus Pflanzensamen und stecken alle Lebensenergie in ihren neuen Trieb, die Sprosse. Da sich hier nun die gesamte Pflanzenkraft ballt, ist es leicht zu begreifen, dass Sprossengemüse voller potenzierter Nährstoffe steckt. Du findest einen um 20 - 200 mal höheren Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundäre Pflanzenstoffen, als im ausgewachsenen Gemüse.

Zum Beispiel steckt in 1 großen Hand voll Alfalfa- Sprossen gleich viel Vitamin C wie in 6 Gläsern frisch gepresstem Orangensaft!

Das Besondere an Sprossen ist zudem, dass es aufbauende Lebensmittel sind. Sonstiges Gemüse wird im Moment der Ernte vom Wachstumsprozess abgeschnitten und geht somit in einen langsamen Abbauprozess über. Sprossen hingegen stecken noch voll im Wachstum, in einem lebendigen & aufbauenden Prozess, währendem wir sie essen. Diese Licht- & Lebensenergie spüren wir in unserem eigenen Körper beim Vernaschen dieser köstlichen Sprossensamen.

Für uns ist dies auch nach all der Zeit immer wieder faszinierend und wir sind so dankbar für dieses Wunderwerk der Natur! Und durch unsere großen Gläser, die BioSprosser, können sich die Sprossen im Wachstum super entfalten. Sie haben ausreichend Platz und kreieren im Glas sogar ihr eigenes Mikroklima. Ein Mini-Gewächshaus direkt auf eurem Küchentisch J .

Probier` auch du sprossensamen.ch aus und erzähle uns, wie es dir mit den Sprossen im Alltag ergeht! Was für Veränderungen in deinem Leben hast du gespürt, seit du Sprossen isst?

Tagge uns in deiner Instagram-Story mit @sprossensamen.ch, um gemeinsam deine Erfolge zu feiern!!!

#sprossensamen #thewaywegrow

 Blitzschnelles, super leckeres Rezept!

Zutaten:

- 1 Butternut- Kürbis

- Sprossen (je nach Vorliebe, im Bild sind Rosenkleesprossen)

- Öl (Olive, Kürbiskern)

- Kräuter deiner Wahl

 

  1. Butternutkürbis in Scheiben schneiden, Kerne entfernen
  2. Backofenblech einfetten (ich mache das gern mit Olivenöl) oder Backpapier unterlegen
  3. Scheiben auf dem Blech mit Olivenöl bepinseln
  4. großzügig mit Kräuter deiner Wahl bestreuen
  5. 25 Minuten bei 180 Grad backen lassen
  6. sobald der Kürbis weich ist, diesen auf Tellern anrichten und in die Löcher das Sprossennest einsetzen.
  7. Für das Nest einfach die Sprossen etwas zusammen drücken, so kommen sie in Form.
  8. Mit Kürbiskern- oder Olivenöl beträufeln und servieren.

 

Da der Kürbis an sich sehr cremig wird beim Backen, reicht das Öl am Ende als „Soße“ völlig aus. Für diejenigen, die es noch saftiger möchten, hier ein kleiner Tipp: Nehmt als herzhaft nussige Soßenbasis den gesprossten Kichererbsenhummus und streckt diesen mit Wasser und etwas Olivenöl bis zur gewünschten Konsistenz eurer Lieblingssoße.

Herzlich Willkommen in der Sprossen-Ideen-Werkstatt!

Die Vollversion mit Anzeige der Rezepte könnt ihr momentan lediglich auf eurem Desktop/PC sehen. Mobile Version ist unterwegs. Herzlichen Dank für eure Geduld!

Newsletter Links:



Gebana - Flyer Sept. 2020